Badevergnügen mit dem Hund

Badevergnügen mit dem Hund

Ein paar Tipps

© Happy monkey

Damit der Badespaß mit dem treuen Begleiter nicht ins Wasser fällt, sondern man ohne Bedenken das feuchte Nass genießen kann, sind einige Regeln zu beachten.

Zunächst sollte sicher sein, dass Ihr Hund auf Sie hört. Bei der Sichtung von anderen Tieren könnte der Jagdtrieb geweckt werden.

Badeverbot

Baden verboten bedeutet: Baden verboten und es hat zumindest meist auch einen guten Grund dafür. Das Wasser könnte verkeimt sein, Abwasser könnten in das Gewässer geleitet werden. Ebenso kommen Unterströmungen vor, die für den Hund gefährlich werden könnten.

Vor dem Wasservergnügen abkühlen nicht vergessen

Wie auch bei uns Menschen ist es ratsam den Hund an die Temperatur vorsichtig zu gewöhnen. Die Lufttemperatur ist meist höher als die Temperatur des Wassers. Es drohen sonst Kreislaufprobleme. Besonders sehr junge Hunde und natürlich die Senioren sind hier anfällig. Die Pfoten vorsichtig abkühlen und mit einer Hand voll Wasser das Fell übergießen.

Die Dusche danach

Im Meer und in trüben Gewässern sollte der Hund danach abgeduscht werden. Falls möglich vor Ort oder eine Fellwäsche Zuhause, damit Schmutz oder eben Salz abgewaschen wird.

Auf das Gewässer und Ufer achten

Auch wenn Hunde oft gerne schwimmen, Sie sind alles andere als gute Schwimmer. Bei stärkeren Strömungen besteht Lebensgefahr. Daher sind Wildwasser und Kanalbetten zu meiden. Ist das Ufer zu steil, kommen Sie kaum raus, geraten in Panik und verlieren viel Kraft, auch das wird gefährlich.

Kein Bock auf schwimmen?

Hat der Hund keine Lust auf Wasser, dann lassen Sie Ihn auch in Ruhe damit! Wenn Sie Ihn ins Wasser werfen, wird der Hund auch nie Lust bekommen. Gehen Sie am Rand entlang, vielleicht kommt die Lust aufs Wasser dann doch.

Spielzeug im Wasser

Da Hunde oft auch keine guten Taucher sind, sollte nur schwimmfähiges Spielzeug verwendet werden. Ein Schwimmring ist bestens geeignet.

Schwimmweste?

Hunde können oft nicht einschätzen wie viel Reserve Sie an Energie noch haben, Sie schwimmen dann auch bis zur totalen Erschöpfung. In tieferen Gewässern oder wenn der Hund mit auf Bootstour genommen wird, eignet sich eine Schwimmweste aus dem Fachhandel.

Trinkwasser

Meerwasser, verschmutzte Gewässer eignen sich natürlich nicht zum trinken, daher für den Hund auch ausreichend Trinkwasser mitnehmen.

Weiter zu beachten:

Die wenigsten Hund erledigen Ihr Geschäft im Wasser, daher zuvor den Hund die Blase und Darm leeren lassen.

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum