Hunden bei Juckreiz helfen

Hunden bei Juckreiz helfen

Viele Ursachen können dahinter stecken

© sushytska

Wenn Hunde einen Juckreiz haben, können viele Ursachen dahinter stecken. Parasitenbefall durch Flöhe, Milben und Haarlinge, Allergien oder Infektionen der Haut. Ebenso besteht die Gefahr von organischen Erkrankungen. All das kann zu einem quälenden Juckreiz führen.

Der treue Begleiter versucht durch kratzen, lecken und scheuern eine Linderung zu schaffen. Dadurch können offene Wunden entstehen, die wiederum zu Infektionen führen können. Man sollte einen Tierarzt aufsuchen, wenn man eine Veränderung des Fells, gerötete und nässende Stellen bemerkt. Die Ursache kann anhand eines Blutbildes, Hautabstrich, Haar- oder Gewebeprobe festgestellt werden.

Hundehalter können die Heilung der angegriffenen Haut unterstützen. Spezialsalben können hier Abhilfe schaffen, die cortiso- und antibiotikafrei sind. Wilder Rosmarin hat sich zudem bewährt Hauterkrankungen von innen zu heilen. Das hilft bei allergischen Symptomen der Haut,der Schleimhäute und Augen, sowie der Atemwege. Bei Juckreiz, Rötungen und Schwellungen kann Schwefel Abhilfe leisten.

Biologische Arzneimittel sind gut verträglich und helfen bei der Behandlung. Einige Tierärzte bieten eine Art erste Hilfe-Kurs an.

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum