Metalle und Edelsteine

Metalle und Edelsteine

Für sprichwörtlichen Dreck die Welt zerstören

Cmon / fotolia.com

Leider trete ich der ein oder anderen Dame nun „etwas“ auf die Füße. Natürlich werden Metalle wie Gold für Smartphones, oder auch Diamanten für die Industrie gewonnen.

Fast jeder hat ein Smartphone, soweit so schlimm. Allerdings wird die Lebenszeit auch immer kürzer in unserer Wegwerfgesellschaft. Wir brauche ja immer da Aktuellste Smartphone und das für lächerlich hohe Preise. Das Argument man bekommt ja immer wieder ein neues Smartphone zum Vertrag zieht hier nicht, zumal man auch ein Guthaben stattdessen erhalten kann, welches über den Wert des Telefons immer hinaus geht. Also benutzt die Dinger zumindest sie Ihre Funktion noch haben.

Habt Ihr euch schon gefragt woher die Rohstoffe kommen? Ebenso woher und unter welchen Bedingungen kommt das Gold, das Silber und die Edelsteine für Schmuck, etc.?

Dreh- und Angelpunkt bezüglich Gold ist mit weitem Anstand die Schweiz. Ein Drittel des Goldes wird hier verarbeitet. Transparenz = 0. Ob Großbanken, Uhrenhersteller oder Andere, sind die Abnehmer. Geschützter Finanzplatz Schweiz....

Geplant sind mehr Transparenz. Herkunft, Zielland, etc.. Es soll kein Gold mehr verarbeitet werden, dessen Förderung Menschenrechte missachtet oder die Umwelt zerstört wird. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht unter dem Mantel des Schweigens anders aus. Seitens der EU rühmt man sich mit der eigenen Gesetzgebung, das war es dann auch schon. Nachhaltige Kontrollen, Strafen oder gar Sanktionen – Fehlanzeige. Selten ein Bauernopfer, damit der Schein gewahrt wird man hätte alles unter Kontrolle. Wie bei vielen anderen Dingen auch. Ein Armutszeugnis was hier zum x-ten Mal abgeliefert wird. Es geht wieder mal nur ums liebe Geld. Papier ist geduldig.

Wo kommt die „Ware“ her. Ich halte es einfach: Südamerika, Afrika, aber auch Nordamerika wie im Yukon stellt den Löwenanteil. Also erschwerend Regionen, in denen ohnehin eine durchaus gewollte Instabilität herrscht.

Zwangsenteignungen, Zerstörung der Natur (Regenwälder), Lebensraumverlust für viele Arten, Umweltverschmutzung

Viele Rohstoffe finden sich bedauerlicher Weise zumeist in Naturparadiesen wieder. Die Regenwälder dieser Erde beispielsweise. Auch unser Lebensspeicher. Ohne diese Wälder werden auch wir nicht mehr lange frische Luft zum atmen haben. Nicht minder dramatisch die Folgen für die vielen Bewohner der Wälder, Sie verlieren Ihr Zuhause, Ihre Familie, Ihr Leben – für DRECK. Weil wir Gold „schön“ finden. Beim Abbau wird Quecksilber eingesetzt, welches weitere dramatische Folgen für die Umwelt hat. Trinkwasser wird verseucht, welches auch endlich ist. Und auch hier sterben wieder etliche Tiere durch die Vergiftung de Wassers, Ihres Zuhauses.

Das ganze Szenario ereignet sich unterm Strich aufgrund unseres Konsumverhaltens. Man kann nur an die Vernunft eines jeden Einzelnen appellieren auf entsprechenden Schmuck zu verzichten. Unser Standpunkt ist über jeden Zweifel erhaben. Auf Siegel im Sinne der Nachhaltigkeit geben wir hier absolut nichts - Die Erfahrung zeigt es mir. Also: Möglichst verzichten, bei Smartphones gilt es solange wie nur irgend möglich zu behalten.

Kommen wir zum Menschen. Viele indigene Völker leben in den betroffenen Abbaugebieten und das mit einem Landrecht und Eigentum. Das interessiert aber nur solange, bis ein für unser begrenztes Hirn, wertvoller Rohstoff gefunden wird. Zwangsenteignungen sind die Folge. Eigentum zählt nun nichts mehr. Die Völker werden vertrieben – oft mit Unterstützung der Regierungen. Auch hier schaut man in Brüssel einfach zu, die möchten ja auch das Gold, die Diamanten, etc. und sei es nur für die verwöhnte Frau. Werden die Völker nicht verjagt und wehren sich sogar....tja tötet man Sie einfach.

Hinzu kommen kommen regelrechte Kriege zwischen der ansässigen Bevölkerung und den Bergbaukonzernen, deren Ware am Ende auch in Deutschland bei eurem Schmuckdealer landet. Blood Diamond sage ich hierzu nur.

Mythos Gold – eigentlich wenig wert

Wertstabil und sicher hört man immer wieder. Völliger Blödsinn sage ich. Warum? Weil ich aus der Finanzbranche komme und hier sehr viel Erfahrung mitbringe. Der Goldpreis setzt sich aus verschiedenen offiziellen Faktoren zusammen. Es hat diesen Wert nicht etwa, weil es so selten ist. In der Natur gibt es weniger Silbervorkommen als Gold. Dennoch ist der Goldpreis gut 70 mal so hoch. Das kann es also kaum sein. Der Goldpreis steigt immer dann, eine Faustformel wenn der Dollar schwächelt oder auch unerwartete Ereignisse die Börse treffen (der nächste künstlich am Leben gehaltene Markt). Steigt die Weltgeldmenge steigt der Goldpreis, tja hier fängt es auch schon an: Es gibt mehr Geld als wir haben...klingt komisch ist aber so. Fakt ist, dass es zur Zeit kaum eine verlässliche Übersicht über das tatsächliche Geldvermögen gibt. Die Schätzungen sind mehr als unsicher. Weiter offiziell ist die Inflation, genannte Aktienmärkte, Kreditausfälle und Zins. Ein Wort des Schweigens auch bezüglich der tatsächlichen Goldreserven. Hier wird der Markt auch künstlich am Leben gehalten. Flutet man den Markt mit Gold, was binnen Sekunden passieren kann, fällt der Preis in den Keller. Per Knopfdruck. Ein weiterer Faktor ist in der Tat, dass wir Gold schlicht schön finden – ja, so ist es. Ich investiere mein Geld sich nicht in einen „Modetrend“, der via Knopfdruck ausgelöscht werden kann. Fazit: Auch hier kein Grund auf Gold zu setzen.

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum