Mikroplastik

Zunehmende Gefahr für Natur, Tier und Mensch

© Steidi

Es befindet sich in unserer Kosmetik, in der Kleidung, sowie etlichen anderen Produkten. Mikroplastik ist auf der Erde leider mittlerweile überall zu finden, an Korallenriffen bis hin zur Arktis in entferntesten Regionen.

Grundsätzlich wird Mikroplastik in primäres und sekundäres Mikroplastik unterteilt. Primäres Mikroplastik wird bereits in kleinster Größe hergestellt und gelangt über die Abwässer in die Meere, Seen und Flüsse. Primäres Mikroplastik ist in Kosmetika enthalten, entsteht durch den Abrieb von Reifen, wird als Schleifmittel in der Industrie eingesetzt oder wird von Kleidung innerhalb von Waschgängen freigesetzt.

Bei einem einzigen Waschgang werden zum Beispiel von einer einzigen Fleece-Jacke bis zu  einer Million Fasern freigesetzt. Laut einer aktuellen EU-Studie spülen allein Europas Waschmaschinen jährlich rund 30.000 Tonnen Synthetikfasern ins Abwasser und ein Teil davon fließt weiter ins Meer. Ein weiteres Beispiel ist der Abrieb von Autoreifen.

Sekundäres Mikroplastik entsteht dagegen durch den Zerfall von größeren Plastikteilen in Gewässern. Ca. 13 Millionen Tonnen Plastik gelangen jedes Jahr global in die Meere und zerfallen zu einem Großteil zu Mikroplastik. Ohne Trendwende beim Umgang mit Kunststoffen könnten in einigen Jahrzehnten mehr Plastikteilchen in den Meeren schwimmen als Fische.

Der Plastikmüll, der in den Weltmeeren landet, bildet Strudel, die eine unfassbare Größe Mitteleuropas erreichen. Durch die direkte Sonneneinstrahlung und durch Abrieb zerfällt der Kunststoff in Kleinstteile, die von den Meeresbewohner gegessen werden und somit auch in unserem Körper landen, wenn man beispielsweise Fisch ist.

In Produkten wie Zahnpasta wird Mikroplastik als Stabilisator verwendet und landet auf diesem Wege in unserem Körper und der Umwelt durch die Abwässer. Kläranlagen können die Teilchen nicht ausreichend filtern. Der entstandene Klärschlamm wird oftmals als Dünger aufgebracht und landet so in den Böden.

Durch die enorme Belastung in allen Bereichen wird Mikroplastik zu stetig zunehmender Gefahr für Natur, Tier und Mensch.

Die Industrie fühlt sich nicht ausreichend verantwortlich. Von der Politik wollen wir gar nicht mehr reden. Auch hier gilt: Solange der Verbraucher kein Bewusstsein entwickelt, wird es auch hier weiter bergab gehen und das ungeachtet der Folgen für die verschiedenen Ökosysteme.

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum