Rohstoff Sand

Eine weitere Ausbeutung des Planeten

fotolia.com © Pavel Klimenko

Der vermeintlich endlos vorhandene Rohstoff Sand wird zunehmend Objekt der Begierde, da Sand nicht so endlos vorhanden ist, wie man glauben möchte. Weltweit werden die Strände mittlerweile mit Schaufeln, Eimern und schweren Maschinen geplündert - mit fatalen Auswirkungen auf die Natur.

Es ist zum Milliardenbusiness geworden, sowohl für globale Konzerne als auch für Mafia. Das Business wächst und wächst. Zum Einen wird er zur Produktion von Beton, Asphalt und sogar Computerchips benötigt und zum Zweiten für sinnfreie Bauprojekte (zumindest langfristig) wie künstliche Inseln, in denen sich der Massentourismus tummeln soll.

Selbst geschützte Abschnitte werden gnadenlos ausgebeutet.

Die Folgen:

Aufgrund der schwindenden Sandmenge erodieren die Uferabschnitte, was zur Folge hat, dass Flüsse nicht natürlich kontrolliert in die Meere laufen. Gerade nach Regenfällen drohen Überschwemmungen mit Folgen für Mensch und Natur. Brücken werden unterspülte, Ackerböen vernichtet. Da die Störung durch absinkende Flusssohlen zunimmt, werden Fische vertrieben. Auch neue Flussläufe entstehen hierdurch.

Die Politik weiß genau um diese Problematik, zeichnet sich allerdings zunehmend durch Korruption (bei uns unter dem Begriff des Lobbyismus bekannt) aus. Umweltaktivisten werden von der Bildfläche entfernt.

Der natürliche Vorgang der "Nachlieferung" von Sand und Kies hält der Gier nicht stand. Es wird in etwa die doppelte Menge verbraucht wie auf natürlichem Wege nachgeliefert wird. Tendenz steigend. Allein China hat in den letzten 5 Jahren mehr verbraucht als die USA im kompletten 20. Jahrhundert!

Dabei gelangen die Sandmengen nicht mal mehr zu "Ihren" Stränden. Sie werden vorher schon abgefangen und abgebaut. Schätzungsweise 70% der heutigen Strände wird es bald nicht mehr geben.

In Indonesien verschwanden bereits 24! Inseln. Singapur hat die Landfläche derweil 138 Quadratkilometer wachsen lassen...

Kaum zu glauben: Die Arabischen Emirate leiden unter Sandmangel. Für bekannte Bauprojekte in den der westliche Tourist gedankenlos am Pool liegt, wurden 1 Milliarde Tonnen Sand dem Meeresboden entzogen.

Zahlenspiele:

Für was wird Sand benötigt bzw. eingesetzt (Stand 2013)?

37,9 % - Tiefbau
36,5 % - Betonherstellung
6,8 % - Export
6,0 % - weitere Baubereiche
3,8 % - Asphalt
2,8 % - Mörtel, Estrich
2,5 % - Kalksandstein
3,7 % - Sonstiges

Sand befindet sich in Glas, Schleif- und Poliermitteln, Halbleitern und sogar in Kosmetika.

Wie viele Tonnen Gesteinsrohstoffen werden für was benötigt?

Einfamilienhaus je 1000m³    - 208
Zweifamilienhaus je 1000m³ - 309
Mehrfamilienhaus je 1000m³  - 701
Schienenweg je km            - 35.000
Autobahn je km                 - 216.000
Radweg in km                     - 11.000
Brücke in km                     - 21.000

 

Die größten Zementproduzenten (Millionen Tonnen)

China     - 2.410
Indien    - 290
USA       - 86
Türkei    - 77
Brasilien  - 60

Top-Exporteure im Millionen! Tonnen:

Australien       - 2,75
USA                 - 2,64
Belgien           - 2,45

Top Importeure in Millionen! Tonnen:

Kanada            - 4,28
Singapur         - 4,15
Belgien           - 1,58

Belgien zählt somit zu den Top 3 Exporteuren als auch zu den Top 3 Importeuren.....ohne Worte.

Wann ist Sand gleich Sand?

Die Klassifikation richtet sich nach der Größe in mm Korngröße:

Stein    über 63
Kies     2 - 62
Sand    0,063 - 2
Schluff 0,0002 - 0,063
Ton      unter 0,0002

 

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum