Silvester

Ein Alptraum für die Tierwelt

© eyetronic

Der Wolf in Deutschland - Sinnbild für unserem Umgang mit dem Planeten Erde

Wenn der Mensch ausgelassen den „Rutsch“ in das neue Jahr feiert und etliche Millionen von Menschen weltweit pünktlich um 00:00 Uhr viel Geld in den Nachthimmel schießt, es es für viele Haus-, Weide- und Wildtiere der schlimmste Tag des Jahres. Leider auch 1-2 Tage vor dem eigentlichen Ereignis.

Ob Vögel in Ihren Nestern, Rehe, die über Lichtungen streifen, der Hund friedlich auf der Couch schlafend oder die Katze, die gerade durch den Garten „tigert“, plötzlich ändert sich die Situation schlagartig. Tösendes Gedonner und Geknattere, grelle Lichter.

Während der Mensch fröhlich die Sektkorken knallen lässt, finden sich all die Tiere in Ihrem schlimmsten Alptraum wieder. Durch den grausamen Lärm schrecken Sie auf und Todesangst durchzieht alle Gliedmaßen. Panik, Verzweiflung breitet sich aus.

Viele Arten haben zudem ein wesentlich besseres Gehör als der Mensch, man möchte sich wohl kaum vorstellen wie es Ihnen ergeht.

Doch nicht nur Angst und Panik machen Ihnen zu schaffen, hinzu kommt der Winter. Die Nahrung ist für viele Tiere knapper und jede unnötige Energieverschwendung, verursacht durch einen Sprint in voller Todesangst kann nun tatsächlich zum Tode führen.

Vögel fliegen für Ihre Verhältnisse, aufgescheucht ungewöhnlich hoch, auch das kann den sicheren Tod bedeuten. Hier hat man festgestellt, dass bis zum 10-fachen der üblichen Höhe erreicht  geflogen wird.

Hinzu kommen schwere Grausamkeiten wie Böller, die auf Tiere geworfen werden. Enten, Nutrias, Katzen und Hunde lassen hierdurch Ihr Leben. Doch auch ohne Absicht passiert genau das in tauenden Fällen jedes Jahr. Ein Böller, der Richtung Winterquartier eines Igels fliegt und so weiter.

Ein weiteres Problem ist die Situation für Winterschläfer. Es kann soweit gehen, dass Sie Ihren Winterschlaf vorzeitig beenden und in den sicher Tod gehen.

Gleiches gilt natürlich auch für Tiere in Parks und Zoologischen Gärten. Der Stresspegel steigt enorm. Selbst Infarkte sind nicht ausgeschlossen.

Vielleicht sollte man doch das Jahr im gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen. Das ist doch ohnehin der schönste Moment des Tages, oder?

Tipps für Haustiere:

  • Tiere nicht allein lassen
  • Tiere sollten im Haus sein, auch Freigängerkatzen und zudem Rückzugsmöglichkeiten
  • Hunde an der Leine während Spaziergängen am Silvestertag und auch Neujahr (Gefahr von Müll/Scherben)
  • Im Haus Rollläden runter und Fenster zu
  • Keine ungewöhnlichen Abläufe, die das Tier nervös machen können
  • In Extremfällen mit dem Tierarzt zwecks Beruhigung sprechen

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum