Tierhölle Aquarium

Tilikum, der Schwertwal

© bruno135_406

Friedlich zieht eine Familie von Orcas vor der Küste Islands durch das Meer. Vielleicht erklärte die Mutter des Jungtieres Tilikum die Welt in den Ozeanen als Boote die friedliche Ruhe stören. Die Boote trennen Tilikum von seiner Familie und zerren Ihn auf ein Boot. Die Mutter des „Kleinen“ schreit noch nach Ihrem Kind, doch Sie kann nichts machen außer die Schreie Ihres Kindes zu hören.

Auf diese Art werden Orcas gefangen und in Aquarien in aller Welt verfrachtet um ignorante Menschen, denen es an Verstand und Empathie fehlt zu „belustigen“.

Den Tieren werden Kunststücke zugemutet, die Sie ausschließlich aufgrund Gewalt und Dressur über sich ergehen lassen. Sie leben in kleinen und dunklen Becken, mit fremden Artgenossen fernab Ihrer Familie und tristen ein trauriges Dasein – meist bis zu Ihrem Tode. In Freiheit legen Orcas auch mal 200 Kilometer am Tag zurück, nun ist Tilikum auf wenigen Quadratmetern eingesperrt.

Während der Shows unter ohrenbetäubendem Lärm unendlich Stress ausgesetzt. Bis zu 30 Jahre muss das Lebewesen mit Herz, Gehirn, Verstand, Gefühlen das Prozedere über sich ergehen lassen, jeden Tag mit dem Gedanken an seine Familie und seine Freiheit.

Die Tiere, wie oftmals viele Zootiere entwickeln eine Psychose – genau wie bei uns Menschen auch. Als Kind der Freiheit und Familie beraubt und ein Leben lang eingesperrt – ohne etwas verbrochen zu haben. Das Verhalten und die schweren psychischen Erkrankungen können hier wohl kaum verwundern.

Und so kommt es, dass Tilikum 2010 zum wiederholten Male einen Tiertrainer tötet, trotz bereits 3 Todesfällen zuvor hat man weiterhin Ihn für Shows missbraucht. Aller Warnungen von Biologen zum Trotz.

Das sind keine Einzelfälle. Doch ausnahmslos werden solche Ereignisse vertuscht, als Unfall, Fehlverhalten des Trainers abgetan. Das Millionengeschäft darf nicht gefährdet werden.

Wie können Menschen einem anderen Lebewesen nur so etwas antun? Wie kann man eine Familie vorsätzlich zerstören? Wie kann man ein Lebewesen nur derart quälen? Warum sehen sich Menschen das auch noch an und zahlen Geld dafür? Sind wir Menschen so gefühllos und gleichgültig anderen Lebewesen gegenüber? Sind wir so pervers? Was stimmt mit uns nicht kann man fragen.

Fakten zu Orcas in Aquarien

Lebenserwartung in Gefangenschaft: 20-30 Jahre

Lebenserwartung in Freiheit: bis zu 70 Jahre

Getötete Menschen in Parks: unbekannt

Getötete Menschen in Freiheit: kein Fall bekannt

Fast alle Orcas in Gefangenschaft haben Zahnprobleme, die weitere Krankheiten mit sich bringen können. In der Natur äußerst selten.

Ein Becken in Seaworld hat genau 0,0001 Prozent des Wassers, dass ein Orca an einem Tag durchschwimmt.

In Gefangenschaft leben Sie mit 1-2 Tieren, ohne Verwandtschaftsverhältnis. In Freiheit in Familien bis zu 50 Tieren.

Zurück

Life For Nature | Stiftung für Tierschutz, Natur und Umwelt | 06147-204823 |
© 2018 | Datenschutz | Impressum